Jacke wie Hose

Die Kleiderkammer organisiert nicht nur die Annahme und Ausgabe von Kleiderspenden. Sie ist auch ein Ort der Teilhabe, an dem Geflüchtete ins Ehrenamt eingebunden und im Spracherwerb gefördert werden.

FZ CariThek Bamberg

Sprachförderung und Teilhabe bei Jacke wie Hose

Seit 2015 werden in der Kleiderkammer „Jacke wie Hose“ Geflüchtete mit Kleidung ausstattet. Mittlerweile ist die Kleiderkammer ein interkulturelles Projekt mit Helfer:innen unterschiedlicher Herkunft geworden.

In der Kleiderkammer sind Ehrenamtliche mit und ohne Fluchterfahrung gemeinsam aktiv. So ist die Kleiderkammer ein Ort der Teilhabe und des gemeinsamen Austauschs geworden. Ein Vorteil der gemeinsamen Tätigkeit ist, dass Geflüchtete sich selbst einbringen und helfen können. Die Geflüchteten mit unterschiedlichen Muttersprachen sind fest in das Team der Kleiderkammer integriert. So trägt das gemeinsame Ehrenamt dazu bei, die Sprache zu lernen. Im Vergleich zu einem Deutschkurs hat die Zusammenarbeit den Vorteil, dass viel mehr aktiv gesprochen und nicht nur zugehört wird und die Atmosphäre viel entspannter ist. Der Einstieg in das Team ist niederschwellig, so dass es nicht viel Überwindung kostet, mitzumachen. So können praxisnah Sprachkenntnisse erworben und verfestigt werden.

Da die Menschen, die Kleidung bei “Jacke wie Hose” abholen oft auch andere Fragen im Gepäck haben, fungieren die Ehrenamtlichen mit Fluchthintergrund auch als Sprachmittler*innen, wodurch auch andere Themenbereiche mit vielen neuen Wörtern Anwendung finden. Das erfordert Geduld auf allen Seiten, funktioniert aber sehr gut, weil die Zugehörigkeit zum Team das Miteinander stärkt. Auch die Vermittlung der Grammatik ist in der direkten Kommunikation wesentlich einfacher, was das Vorankommen in den Kursen erleichtert. Fortschritte sind nach kurzer Zeit erkennbar.

Das Sprechen mit den deutschen Spendern der Kleidung hilft außerdem, das Selbstwertgefühl im Kontakt mit Deutschen zu stärken, was vielen Geflüchteten anfangs viel Überwindung kostet. Einige der Geflüchteten übernehmen mittlerweile selbst Verantwortung und organisieren eigenständig die Tage der Kleiderannahme. Dass die Geflüchteten gut Deutsch sprechen und sich einbringen, trägt dazu bei, dass die Akzeptanz Geflüchteter in der Bamberger Bevölkerung steigt.

Mittlerweile haben sich auch außerhalb der Öffnungszeiten der Kleiderkammer Bindungen etabliert. Gemeinsames Deutsch lernen, Unterstützung bei Behördengängen, Bewerbungstraining und andere gemeinsame Aktivitäten stärken den Teamgeist und bringen die Geflüchteten sprachlich voran. Durch die gemeinsamen persönlichen Beziehungen können Sprachpatenschaften entstehen.

Die Geflüchteten sind fester Bestandteil des ehrenamtlichen Teams, ohne das das Projekt nicht bestehen könnte.

Ativitäten & Veranstaltungen

  • Gemeinsames Betreiben der Kleiderkammer mit 5 Öffnungstagen
  • Deutsch Nachhilfe
  • Unterstützung bei Behördengängen
  • Ausflüge und gemeinsame Unternehmungen
  • Kulturelle Veranstaltungen
  • Gemeinsames Kochen und Essen
  • Patenschaften

Freunde, Netzwerke & Kooperationen

  • alle aktiven Ehrenamtlichen des Vereins
  • alle Spender:innen (sowohl Privatpersonen, als auch Firmen)
  • Freiwilligenzentrum CariThek Bamberg
  • Stadt Bamberg
  • Caritas Bamberg
  • AWO Bamberg
  • verschiedenste Organisationen und Vereine in Bamberg