"Sprache schafft Chancen"

Antragsformular zur Vereinbarung über die Durchführung ehrenamtlich/freiwillig organisierter Sprachkurse für Asylbewerber/Flüchtlinge 2017


Themenlandkarte für ehrenamtliche Sprachbegleiter*innen

Diese nützliche, interaktive Themenlandkarte bietet ehrenamtlichen Sprachbegleiter*innen seit Kurzem tolle Unterstützung für das Erlernen der deutschen Sprache. Sie wurde im Projekt "Sprachbegleitung einfach machen" von wb-web entwickelt und erleichtert die Sprachbegleitung ein wenig mit Empfehlungen zu Konzepten, Materialien und Projekten für diese besondere Form der Erwachsenenbildung.


Sprachtafel "Lerne Deutsch!"

Die Geschäftsstelle des Integrationsbeauftragten der Bayerischen Staatsregierung hat die Sprachtafeln "Lerne Deutsch!" und "Lerne Deutsch 2.0" herausgebracht. Sie sind kostenlos und richten sich in erster Linie an Flüchtlinge, Ehrenamtliche, Betreuer und Berater. Die thematisch sortierten Begriffe und Piktogramme bieten einen schnellen Überblick über den deutschen Basiswortschatz und ermöglichen so den Deutschlernenden ein leichtes Kennenlernen mit der deutschen Sprache.
Erhältlich sind die Sprachtafeln im Format A2 und können beim Integrationsbeauftragten per E-Mail unter integrationsbeauftragter@stk.bayern.de bestellt werden.

Die Sprachtafeln sind nun auch in den Mundarten Bayerisch (I lern Boarisch), Fränkisch (Wie soochd mers auf Fränkisch) und Schwäbisch (I lern schwäbisch) erschienen.


Ersthelfer-Leitfaden für Ehrenamtliche

Der Erwerb von Grundkenntnissen der deutschen Sprache gilt als Grundbedingung für die erste Orientierung in einer neuen Kultur. Die sprachlichen Grundkenntnisse sind ein wichtiges Mittel der Verständigung bezüglich lebensnotwendiger Erfordernisse des Alltags wie Gesundheit, Aufenthalt, Verkehr, Ernährung oder auch gesellschaftlicher und politischer Spielregeln und Normen. Mit dem Projekt "Lernen–Lehren–Helfen" unterstützt das Institut für Deutsch als Fremdsprache der LMU gemeinsam mit dem Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Ehrenamtliche, die die Asylbewerber*innen auf diesem oft schwierigen Weg mit hohem persönlichem Einsatz begleiten. Der Leitfaden umfasst leicht einsetzbare, praktische Materialien für die Orientierung von Asylbewerber*innen im deutschsprachigen Alltag sowie Hinweise für die Helfer*innen.

Der Ersthelfer-Leitfaden enthält u.a. 10 Kapitel zu relevanten Themen zum Zurechtkommen in Deutschland, Vermittlungshinweise für Helfer*innen sowie Informationen zu weiterführenden Materialien, Links, Literaturhinweisen und Fortbildungsangeboten.


Neuerscheinung: "Refugees. Richtig gute Projekte, Tipps & Tools"

Die bagfa e.V. hat gemeinsam mit der Stiftung Bürgermut das eBook "Refugees. Richtig gute Projekte, Tipps & Tools" veröffentlicht. Darin werden die Leistungen von Freiwilligenagenturen in der Flüchtlingsarbeit vorgestellt wie beispielsweise die Netzwerkarbeit von Initiativen und Projekten untereinander, wo Freiwillige Qualifizierung erhalten und was Erfolgsfaktoren für eine dauerhafte Bindung von Freiwilligen sind. Darüber hinaus enthält dieses eBook unter anderem praktische Tipps beim Starten und Umsetzen von Projekten, Projekte zum sofortigen Nachmachen, Anregungen von Engagierten für die Arbeit vor Ort sowie die wichtigsten Tools, Plattformen, Apps und Maps. Hier können Sie sich die Unterlagen im pdf-Format herunterladen.


RefugeeGuide online

RefugeeGuide.de ist eine in mehreren Sprachen veröffentlichte Orientierungshilfe vor allem für Geflüchtete, die noch nicht an staatlichen Integrations- und Deutschkursen teilnehmen können. Zur pdf-Orientierungshilfe in Deutsch


Willkommen Aktiv

Die gemeinnützige Hertie-Stiftung hat eine Handreichung für die ehrenamtliche Arbeit mit Geflüchteten veröffentlicht. Dieser Leitfaden ist Orientierungshilfe und Ideengeber. Zur Handreichung der Hertie-Stiftung


Leitfaden "Erstinfos für Asylsuchende in Bayern"

Diese Erstinformation vom Bayerischen Flüchtlingsrat richtet sich an neu in Bayern angekommene Asylsuchende. Dieser Leitfaden zeigt auf knapp 40 Seiten die ersten Schritte im Asylverfahren auf und erklärt die wichtigsten rechtlichen Grundlagen. Zudem gibt er einen Überblick über Arbeit und Ausbildungsperspektiven.

 

Zu den Erstinfos (EUR 0,50/St. zzgl. Porto)


"Mal ehrlich! Flucht und Asyl in Bayern"

Der Bayerische Flüchtlingsrat hat in Zusammenarbeit mit der Petra-Kelly-Stiftung die interessante Broschüre "Mal ehrlich! Flucht und Asyl in Bayern" verfasst. Darin findet man grundlegende Informationen, aktuelle Zahlen und Fakten, eine Argumentationshilfe gegen gängige Vorurteile, Tipps zum selbst aktiv werden sowie Hintergrundwissen zum Thema Flucht und Asyl. Zur pdf-Broschüre


*Keine Propaganda auf Kosten von Flüchtlingen!

Flüchtlinge sind an allem schuld* Unter diesem Motto hat der Bayerische Flüchtlingsrat gemeinsam mit den regionalen Beratungsstellen zum Thema Rechtsextremismus ein Faltblatt aufgelegt, in dem sieben der gängigsten Vorurteile gegen Flüchtlinge mit Fakten widerlegt werden.


Anti-Rassismus-Argumentationshilfe

In unserer heutigen Zeit nehmen antidemokratische und antirassistische Tendenzen mehr und mehr zu, PEGIDA und populistische Parteien erhalten stetigen Zulauf. Auch Ehrenamtliche, die sich im Flüchtlingsbereich engagieren, werden mit diesem Problem konfrontiert. Um diesen freiwilligen Helfern eine Argumentationshilfe an die Hand zu geben, hat die Friedrich-Ebert-Stiftung einen Leitfaden zusammengestellt. Dieser beschäftigt sich mit der Fragestellung, warum Rechtspopulisten*innen teils so erfolgreich sind und welche Strategien sie verfolgen. Darüber hinaus behandelt er die Herausforderung im schwierigen Umgang mit und in der Argumentation gegen Rechtspopulismus. Hier kommen Sie zur Argumentationshilfe.


Erweitertes Führungszeugnis für Flüchtlinge

Ein freiwilliges Engagement kann geflüchtete Menschen bei der Integration unterstützen und so ein gesellschaftliches Miteinander fördern. Allerdings benötigen Ehrenamtliche für bestimmte Aufgaben im Kinder- oder Jugendbereich (z.B. in Schulen, Sportvereinen) das sogenannte "erweiterte Führungszeugnis". Eine Anfrage seitens der lagfa bayern e.V. an das Bundesamt für Justiz hat ergeben, dass die Beantragung erweiterter Führungszeugnisse durch Freiwillige mit Fluchterfahrung möglich ist. Das Antragsrecht ist an keinerlei weitere persönliche Bedingung wie z.B. deutsche Staatsangehörigkeit oder bestimmter Aufenthaltsstatus geknüpft.

Was jedoch zu beachten ist, lesen Sie in dieser Kurzinformation


Fragenkatalog "Geflüchtete im Ehrenamt"

Viele Menschen mit Fluchterfahrung möchten sich ehrenamtlich engagieren. Allerdings herrscht vielerorts bei gemeinnützigen Institutionen noch Unsicherheit darüber, wie die Gesetzeslage bei einem solchen Engagement geregelt ist. Gerade bei Personen, die sich noch im Asylverfahren befinden oder eine unsichere Bleibeperspektive haben, bestehen solche Zweifel. Ebenso wirft der Umgang mit der Aufwandsentschädigung Fragen auf. Daher hat das Nürnberger Referat für Jugend, Familie und Soziales ? Stabsstelle für Bürgerschaftliches Engagement und 'Corporate Citizenship' in Abstimmung mit der Ausländerbehörde diese Handreichung "Geflüchtete im Ehrenamt" erstellt. Auf zwei Seiten werden übersichtlich die wichtigsten Punkte zu diesem Thema angesprochen und geklärt.


Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten IQ Broschüre

Das IQ-Netzwerk Integration durch Qualifizierung hat aktuell zum Thema Bürgerschaftliches Engagement bei der Arbeitsmarktintegration von geflüchteten Menschen eine interessante Broschüre veröffentlicht. Sie gibt Ehrenamtlichen einen allgemeinen Überblick zu arbeitsmarktrelevanten Themen und unterstützt bei ihrem freiwilligen Engagement. Die Broschüre "Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten" behandelt Themen wie etwa Anerkennung ausländischer Qualifikationen, Arbeitsmarktzugang für Geflüchtete oder Teilnahme an Integrations- und berufsbezogenen Deutschkursen.


Flüchtlinge in Ausbildung und Arbeit – Leitfaden für Unternehmen IHK-Broschüre

Dieser Leitfaden der IHK Bayern richtet sich an Unternehmen und dient als erste Orientierungshilfe bei der Einstellung von Geflüchteten. In acht Kapiteln gibt er Informationen zu Aufenthaltsstatus und -dauer, zu Beschäftigungs- und Ausbildungsmöglichkeiten, Praktika und Anerkennung ausländischer Abschlüsse sowie zu Sprachförderung und Integration vor Ort.


"Wie kann ich traumatisierten Flüchtlingen helfen?" Ratgeber der Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK)

Die Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) hat einen Ratgeber für haupt- und ehrenamtliche Flüchtlingshelfer veröffentlicht, wie traumatisierte Flüchtlinge angemessen unterstützt werden können. Unter anderem informiert er darüber, wie sich eine traumatische Erkrankung bemerkbar macht und erläutert, was Flüchtlingshelfer tun oder lassen sollten.


Salafismus – Prävention durch Information Fragen und Antworten

Das Bayerische Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr hat die Broschüre "Salafismus: Prävention durch Information – Fragen und Antworten" herausgegeben. Damit möchte der Bayerische Staat über Salafismus und seine verschiedenen Erscheinungsformen aufklären und Anlaufstellen für Betroffene benennen. Diese Broschüre soll einen Beitrag dazu leisten, dass die Propaganda des Salafismus als solche erkannt wird und daraus erwachsende Gefahren für den Einzelnen und die Gesellschaft abgewehrt werden. Das Dokument im pdf-Format können Sie sich hier herunterladen.


Flasche Freunde in der Flüchtlingshilfe

Das Bayerische Landesamt für Verfassungsschutz hat eine Informationsbroschüre zu islamistischen Anwerbeversuchen "Flasche Freunde in der Flüchtlingshilfe" veröffentlicht. Den Flyer dazu können Sie hier einsehen.


Sprach-Not-Arzt

Auf seinen Seiten "Sprach-Not-Arzt" bietet Prof. Dr. Joachim Grzega unter anderem auch Hilfsmittel zur Alphabetisierung an. Hier können Sie sich die Unterlagen im pdf-Format herunterladen.


Übersicht zu Materialien zum Deutschlernen und -lehren

Das Nürnberger Referat für Jugend, Familie und Soziales hat eine Übersicht zu Materialien zum Deutschlernen und -lehren für ehrenamtliche Helfer und Neuzugewanderte zusammengestellt. Zur Übersicht


Flüchtlingsfragen – Das Recherche-Quiz

Flüchtlingsfragen – Das Recherche-Quiz ist ein private, nicht-kommerzielle Initiative. Auf ihren Internetseiten bieten Sie ein Recherche-Quiz an, das spielerisch Hintergrundwissen vermittelt und online spielbar ist.


Integrationsspiel "Leben in Deutschland–spielend integrieren"

Das Integrationsspiel "Leben in Deutschland -spielend integrieren" ist ein Gesellschaftsspiel, das Grundkenntnisse über Deutschland zu den unterschiedlichsten Themen wie etwa Demokratie, Geografie, Kunst, Kultur, Umgangsformen, Alltag, Land und Leute vermittelt. Es ist ein Gesellschaftsspiel für Jung und Alt und zunächst auf Deutsch/Arabisch erhältlich. Weitere Sprachen sind in Planung. Dieses Spiel kann zum gegenseitigen kulturellen Verständnis beitragen, den interkulturellen sowie interreligiösen Dialog fördern und Toleranz und Respekt im Hinblick auf andere Kulturen ermöglichen.


LinguaTV

LinguaTV bietet einen Online-Sprachkurs für Unternehmen, Bildungsinstitutionen und Privatkunden an. Nähere Informationen finden Sie hier.


Trainingsbuch für die Mathematik-Grundlagen

Das Handbuch richtet sich an Lehrer, die eventuell auch Mathe unterrichten möchten. In diesem Trainingsbuch sind die 9 Basisthemen Mathematik, die für die Ausbildungsreife notwendig sind, in einem Band zusammengefasst mit über 400 Übungen und Aufgaben und den dazugehörigen Lösungen. Mehr Informationen finden Sie hier
Leseprobe: Trainerleitfaden-TOCHDOWN-Mathe-BASICS


Selbstlernprogramm "Erste Schritte" vom Goethe-Institut für geflüchtete Menschen

Das Selbstlernprogramm "Erste Schritte" des Goethe-Instituts ist für Flüchtlinge gedacht, die zurzeit in Deutschland gemeldet sind und gerne in Gruppen oder alleine zusammen mit einem Lernbegleiter Deutsch lernen möchten. "Erste Schritte" wurde entwickelt, um die ersten wichtigen Ausdrücke auf Deutsch zu lernen und um einen unkomplizierten Einstieg in die deutsche Sprache auch ohne bisherige Erfahrung im Unterrichten anbieten zu können.
Weitere Informationen zu "Erste Schritte" finden Sie hier.