Freiwilligenkoordination Asyl: Gute Beispiele aus der Praxis

Informationen, Materialien, Tipps

Informationen zum Versicherungsschutz für freiwillige Asylhelfer/innen

Der Gedanke an Unfälle oder mögliche Schäden steht bei  freiwilliger Hilfe kaum an erster Stelle. Dennoch ist es sehr wichtig zu wissen:  Wer ersetzt ehrenamtlichen Helfern den bei einem Einsatz erlittenen Schaden? Welche Versicherung springt ein, wenn ein Freiwilliger einen Schaden verursacht?

Die Freiwilligenagentur des Landkreises Regensburg hat dazu ein übersichtliches Informationsblatt erstellt.


Tipps zum Einrichten einer Kleiderkammer

Es hat sich an vielen Orten gezeigt, dass gut gemeinte Sachspenden schnell zu einer Last werden können. Nämlich dann, wenn z.B. Kleidung nicht in der benötigten Größe, Menge und Qualität ankommt, wie sie tatsächlich benötigt  wird. Welche Organisation bewährt sich für eine Kleiderausgabe, worauf ist im interkulturellen Umgang zu achten?

Praktische Tipps gibt die Koordinierungsstelle Ehrenamt Asyl Passauer Land.


Tipps zum Start in die Flüchtlingshilfe

Die Motivation, geflüchteten Menschen zu helfen,  ist hoch.  Aber nicht immer sind sich interessierte Bürger vor Beginn eines Engagements im Asylbereich  bewusst, dass die Flüchtlingshilfe ein komplexes und manchmal auch forderndes Einsatzgebiet ist:  Geduld, Flexibilität und Pragmatismus gehören zu den gefragten Eigenschaften.

Was Ehrenamtliche beachten und was sie unbedingt vermeiden sollten, hat die Freiwilligenagentur Landshut (fala) in einer Übersicht zusammen gestellt.  


Leitbild: Freiwilligenkoordination im Asylbereich

Flüchtlingshilfe ist für viele FA/FZ/KOBE zwar ein junger Tätigkeitsbereich, der sich jedoch in manchen Einrichtungen innerhalb kürzester Zeit einen großen Stellenwert erobert hat.  Um in dieser Wachstumsphase klare Strukturen  aufbauen zu können, ist es hilfreich, das eigene Selbstverständnis zu definieren und die gesteckten Ziele im Asylbereich klar zu benennen.

Die Freiwilligenagentur „mitanand & füranand im Wittelsbacher Land“ in Aichach-Friedberg hat dazu ein Leitbild entwickelt.


Praxisleitfaden für die Helferkreis-Organisation

Was ist notwendig für ein gelingendes Engagement im Helferkreis? Wie sichert man Transparenz und Informationsaustausch im Helferkreis?

Das Koordinierungsteam Bürgerschaftliches Engagement im Bereich Asyl im Oberallgäu-Caritasverband Kempten-Oberallgäu e.V. hat dazu eine Handreichung mit wertvollen Tipps (pdf) entwickelt.


Freiwilligen-Akademie

Das FZ „Auf geht´s“ in Garmisch-Partenkirchen hat eine umfassende und ansprechende Seminarreihe für Ehrenamtliche (darunter viele Angebote für Flüchtlingshelfer/innen) organisiert und online publiziert: Die Freiwilligen-Akademie (pdf)


Freiwilligenangebote für Geflüchtete

Flüchtlingslotsen/-paten Augsburg

Im FZ Augsburg gibt es freiwillige Flüchtlingslotsen, die geflüchteten Menschen Orientierung geben. Lotsen ebenen den Weg zu Institutionen in der Stadt, zu Einrichtungen und Angeboten. Sie begleiten Flüchtlinge ein Stück ihres Lebenswegs und helfen zu verstehen, dass es normal ist, mit verschiedenen Kulturen in Augsburg zu leben.

Dazu wurde eine Schulungsreihe für angehende Flüchtlingslotsen ausgearbeitet. Das Handout finden Sie hier. Weitere Informationen erhalten Sie im Freiwilligenzentrum Augsburg.


Brückenschule Traunstein

Im Landkreis Traunstein ist von einem Helferkreis eine Brückenschule gegründet worden, die einen regelmäßigen „Unterricht“ für Flüchtlinge anbietet, die keine staatlichen (Berufs-)Schulen besuchen dürfen. Die teilnehmenden Flüchtlinge erhöhen dadurch ihre Chancen auf ein Praktikum, einen Ausbildungsplatz oder eine Arbeitsstelle.Das Konzept der Trostberger Brückenschule finden Sie hier.

Weitere Informationen erhalten Sie auch bei  der Freiwilligenagentur im Landkreis Traunstein.


Kunstprojekt: lingoART für refugees

Der Verein focus-europa e.V. hat in Zusammenarbeit mit dem KoBE Kulmbach mit „lingoART for refugees“ ein landkreisweites Kunst- und Sprachpatenprojekt gestartet. Laufzeit: April bis Juni 2016. Durch gemeinsame künstlerische Betätigung von Asylsuchenden und Ehrenamtlichen wurde der Spracherwerb gefördert.

Mehr Informationen finden Sie im Flyer.


„Rede mir mir!“

Das Projekt „Rede mit mir: Sprachpaten für Flüchtlinge" des Vereins „Gemeinsam leben und lernen in Europa e.V.“ soll erwachsenen Flüchtlingen in Stadt und Landkreis Passau, die bislang wenig Deutsch sprechen, Möglichkeiten zur Konversation geben. Dafür werden Ehrenamtliche im Rahmen einer 5-teiligen Schulung zu „Sprachpaten" ausgebildet.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage.


Sportprogramm für Flüchtlinge und Migranten

Das FZ Augsburg hat in Kooperation mit Stadt und Universität Augsburg sowie mehreren Vereinen ein umfassendes Sportangebot für Geflüchtete erstellt und in einer Übersicht veröffentlicht.

Den Flyer finden Sie hier.


Angebote für Helfer

Laiendolmetscher

Die Netzwerkstelle Asyl am Landratsamt Pfaffenhofen hat einen ehrenamtlichen Dolmetscherpool aufgebaut, der mittlerweile 65 Personen umfasst. Genutzt wird der Pool u.a. vom Gesundheitsamt, Wohlfahrtsverbänden, Ärzten, Jobcenter, Krankenkassen und ehrenamtlichen Helfern. Die Ausbildung der Laiendolmetscher wurde gemeinsam mit der vhs organisiert.

Die Schulungsinhalte finden Sie hier.


Online-Austauschforum Flüchtlingshilfe

Die Freiwilligenagentur im Landkreis Regensburg hat ein Online-Austauschforum Flüchtlingshilfe gestartet, das sich an  hilfsbereite Bürger/innen und Bürger richtet. Ziel ist es, sowohl den Bedarf für Geflüchtete als auch das Spendenangebot öffentlich zu  machen. Zusätzlich gibt es ein geschlossenes Forum für Asylhelfer/innen und Fachstellen, um sich bei Problemen und Fragen austauschen zu können.

Weitere Informationen finden Sie hier.


"Professional Volunteering (ProVol) - Mit Kompetenz im Ehrenamt"

Durch die Schulung der Ehrenamtlichen und Koordinatoren sowie durch die Bereitstellung von Lehrmaterial, Tools und Methoden will der Verein  „Gemeinsam leben und lernen in Europa e.V.“ die Qualität ehrenamtlicher Arbeit steigern. Das Schulungsangebot wurde inhaltlich angepasst für die Zielgruppe ehrenamtliche Flüchtlingshelfer und Asylhelferkreise.

Weitere Informationen finden Sie hier.